Wut und Trauer in Potsdam: 19-jährige Radfahrerin gestorben

Foto: A. Klaer

Blumen wurden für die verunglückte 19-jährige Radfahrerin an der Unfallstelle unweit des Nauener Tors in Potsdam abgelegt. Wie berichtet wurde eine 19-jährige Radfahrerin aus der Brandenburger Vorstadt von einem Lastwagen überrollt und erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Der Lenker des Fahrrads verhakte sich mit dem LKW, sie kam ins Straucheln und geriet unter das Fahrzeug.

Quelle: Tödlicher Verkehrsunfall in Potsdam: 19-jährige Radfahrerin gestorben: Polizei sucht Zeugen – Neueste Nachrichten aus Potsdam

Radfahrer in Potsdam

zuerst einmal – herzliches Beileid an die Angehörigen – ja auch ich bin wütend!

Wir sind im 21. Jahrhundert der Zeitrechnung und Potsdams Straßen, sind im wesentlichen gebaut worden, als Pferdekutschen das Stadtbild prägten. Die geografische und kulturhistorische Lage der Stadt macht es den Verkehrsplanern sicher nicht einfach.

Was den Verkehrsplanern in Potsdam einfällt, ist aber nur dazu geeignet, die Verkehrsströme auszubremsen aber nicht sie zu vermeiden oder umzulenken.

Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme, ist ein nett gemeinter Paragraf, aber leider nur ein Appell ohne große Wirkung. Die tausenden, genervten Fahrzeugführer, die NICHT in der glücklichen Lage sind den ÖPNV nutzen zu können, die in dieser Stadt täglich zur Arbeit müssen, die Kinder wegbringen, den Job als Kraftfahrer machen und die Schikanen der Verkehrsführung erleben, sind der tägliche Beweis dafür.

Wer in dieser Stadt Radfahrer ist, lebt gefährlich und erst recht, wenn er auf der Straße fahren muss!

Fahrzeugführer vergessen leider immer, dass sie in einem „Panzer“ fahren, gegen den Fußgänger und Radfahrer keine Chance haben.

Aber Radfahrer „vergessen“ leider auch sehr oft, dass sie neben den Fußgängern, das schwächste Glied in der Kette der Verkehrsteilnehmer sind. Und besonders gefährlich wird es dann, wenn man als Radfahrer Vorfahrt hat aber nicht bekommt. Das zwingt zur defensiven Fahrweise.

Wie viel Radfahrer müssen in der Stadt Potsdam noch sterben, bevor die komplette Verkehrspolitik in Potsdam neu gedacht wird? Fahrbahneinengungen und Tempo 30 sind dabei allerdings keine Option – das ändert nichts an den Problemen.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s