Flüchtlinge in Brandenburg

Das Edikt von Potsdam, auch Potsdamer Toleranzedikt genannt

Flüchtlinge

Schon das Edikt von Potsdam,  hat Holländer, Hugenotten und  Juden nach Potsdam gebracht. Es wurde bereits vom Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg erlassen. Später hat sein Urenkel Friedrich der Große, nicht ganz uneigennützig, Toleranz und Offenheit gegenüber Einwanderern und religiösen Minderheiten praktiziert. Der geflügelte Ausspruch „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ fasste diese Praxis in eine griffige Formel.

Potsdam und die Mark Brandenburg  haben in der Vergangenheit schon viele Einwanderer aufgenommen. Zehntausende  Menschen folgten dem Angebot Brandenburgs.  Allein durch die Hugenotten, die sich in Berlin niederließen, stieg die Einwohnerzahl um ein Drittel an. Die Hugenotten in Brandenburg brachten dem Staat sowohl einen wirtschaftlichen als auch geistigen Aufschwung. So wurde schon 1689 in Berlin das Französische Gymnasium eröffnet, das Einwanderern und Eingesessenen eine bis dahin nicht gebotene umfangreiche Bildung ermöglichte.

Noch heute zeugen Ortsbezeichnungen wie Niemegk (Nijmegen) oder Rabenstein
(Ravenstein) von der Besiedlung Brandenburgs durch Holländer. Die
Besiedelung im großen Maße setzte nach Beendigung des Dreißigjährigem Krieges
ein, um die verwüsteten und menschenleeren Gebiete Brandenburg-Preußens
wiederzubeleben.  „Die ersten Ansiedler in der Mark waren Holländer“ sagt Friedrich II. in seinen Erinnerungen. Bereits der Große Kurfürst ließ Stadtschloss, Orangerie und Lustgarten im holländischen Stil erbauen. Die ersten niederländischen Handwerker. darunter Drell- und Damastmacher, Fayence- und Seidenfabrikanten, ließen sich in Potsdam nieder.

Preußen bot den Juden ein sehr gutes wirtschaftliches Umfeld. Während die Kaufleute und Handwerker in den vorangegangenen Jahrhunderten von Christen aus ihren Berufen verdrängt wurden, sorgte Friedrich Wilhelm I. gezielt dafür, dass diese sich wieder in den Wirtschaftszweigen ansiedelten. Die Juden hatten eine gute Bildung und waren meist durch Geldgeschäfte sehr vermögend, weshalb sie die preußische Wirtschaft stark unterstützten. Viele von ihnen wurden im 18. Jahrhundert zu Gründungen von Manufakturen ermutigt.
Quelle

Und heute?

Es ändert sich etwas in Flüchtlingsdeutschland. Der Sommer war geprägt von Hilfsbereitschaft und Idealismus, die immensen Probleme, die ein solcher Zustrom von Flüchtlingen unweigerlich bringen würde, wurden erst einmal nach hinten geschoben. Dabei hätte man es von Anfang an wissen können, die Politik hätte es wissen müssen: Flüchtlinge ziehen mehr Flüchtlinge nach sich, unter ihnen sind Islamisten, Terroristen und Kriminelle, nicht alle werden sich den Regeln fügen, die in Deutschland herrschen, es wird zu Engpässen kommen, zu Durcheinander, zu Gewalt. Viele wollten das nicht sehen, jetzt sehen es alle, gut so.
Quelle

Sind wir überfordert?

Weil Europa und Deutschland sich nicht auf die Flüchtlinge vorbereitet haben, fühlt man sich nun allenthalben überfordert. Es gibt bisher keine funktionierende Flüchtlingsinfrastruktur, zu wenige Wohnungen, Sozialarbeiter, Polizisten, Ärzte, Lehrer. Stattdessen werden die Versäumnisse der Politik auf dem Rücken der Freiwilligen, der städtischen Beamten und der Flüchtlinge ausgetragen. Diese reale, politisch verschuldete Überforderung verbindet sich zurzeit mit der apokalyptischen Vorstellung eines unendlichen, nie versiegenden Flüchtlingsstromes. Tatsächlich ist nicht leicht zu sagen, wie viele Menschen noch kommen.

ganzen Artikel lesen hier….

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s